Buchberger Leite – Wandern in der Wildbachklamm

Wildwasser Familienwanderung zwischen Scher und Ringelai

Buchberger Leite Wandern zwischen Scher und Ringelai

Wandern enltang der Wolfsteiner Ohe

In der rauschenden Klamm der Wolfsteiner Ohe lässt sich zwischen schroffen Felsabbrüchen urwüchsige, wildromantische Natur erwandern.

Die Buchberger Leite zählt zu den 100 schönsten Geotopen Bayerns, zwei Varianten bringen Groß und Klein die Wildbachklamm näher. Die durchgängig herrlichen, mitunter steinigen und verwurzelten Pfade führen direkt an der Wolfsteiner Ohe entlang. In der schattigen grünen Hölle soll einst sogar ein Drache gelebt haben. Übrigens: Geologisch gesehen gehört die Schlucht zum Bayerischen Pfahl, einem besonders harten Quarzstein, dessen Schichten die Erosionsarbeit des Wassers in der Klamm sichtbar macht.

Kleine Runde ab Ringelai (3 km)

Im hübsch gelegenen Ort Ringelai beginnt der Wanderpfad nach dem Wendeplatz am Ende des schmalen, asphaltierten Leithenwegs in Richtung Freyung. Vom Parkplatz Jahnweg aus ist dieser Einstieg über Perlesreuter- und Dorfstraße zu erreichen. Auf dem stromaufwärts linken Nordufer begleitet uns das Rauschen der Wolfsteiner Ohe auf dem Weg Nr. 1. Lediglich in trockenen Sommermonaten wird den Oberläufen so viel Wasser zur Stromerzeugung entzogen, dass der Fluss bis kurz vor Ringelai, wo das abgezweigte Nass aus einem Stollen wieder einmündet, teils verstummt. Nach heftigen Regenfällen wiederum schwillt die ureigene Kraft der Ohe an.

Über die Hängebrücke des Wildwassers

Die Hängebrücke markiert den markanten Wendepunkt der kleinen Runde. Wir wechseln ans südliche Ufer und wandern auf dem ebenfalls mit der Nr. 1 gekennzeichneten Pfad an der flussabwärts linken Oheseite zurück nach Ringelai. Bevor wir auf die Bebauung treffen, führt rechts der etwas versteckt gelegene, ockerfarbene Triftsteg hinüber in den Leithenweg sowie zum Ausgangspunkt der Wanderung. Zwei schöne Biergärten warten in der Ortsmitte von Ringelai, der lauschigere vor dem Landhotel Koller nahe Jahnstraße. Wer nahe des Triftstegs im Ringelaier Leithenweg parkt, spart sich einen Kilometer Wegstrecke; es gibt dort keinen offiziellen Parkplatz, jedoch mehrere Parkbuchten.

Ins Herz der Leite ab Carbidwerk (4 km)

Wildwasser Familienwanderung Carbidwerk

Das Carbidwerk an der Buchberger Leite

Ein paar Schritte oberhalb des Wanderparkplatzes auf der vom Carbidwerk aus gesehen anderen Flussseite beschreiten wir gleich zu Beginn eine ungewöhnliche Passage – einen rund 30 Meter langen und nur gut zwei Meter hohen, dunklen Felsdurchbruch. Auf eigene Gefahr ist es erlaubt, den leicht ansteigenden Engpass zu benutzen, das Licht am Ende des Tunnels weist den Weg. Hinter dem Felsdurchbruch wartet der schönste Teil der Buchberger Leite. Zwischen moosbewachsenen Felsblöcken zischt die Gischt der Kaskaden. Die Sonne blinzelt durch das grüne Blätterdach auf den erhöht verlaufenden Weg Nr. 3, den immer wieder schroffe Felsabbrüche säumen. Die Kleinen bitte nötigenfalls an die Hand nehmen.

Die Variante – Am Wildwasser entlang

Nach gut 30 Gehminuten verlaufen kurzzeitig zwei Wegvarianten am Fluss entlang – eine direkt am Wasser, die andere leicht erhöht. Ein Stück weiter orientiert sich der Pfad kurz vom Fluss weg bis zu einem überdachten Holzsteg. Dieser führt jedoch nicht über die Wolfsteiner Ohe, sondern über den Reschbach, der sich erst 100 Meter stromabwärts mit dem aus Freyung kommenden Saußbach zur Ohe vereinigt. Dieser Zusammenfluss heißt Scher und bildet zusammen mit den Rastbänken am Reschbachsteg einen geeigneten Wendepunkt.

Geschafft – der Rückweg vom Wildwasser

Den Rückweg von der Scher zum Carbidwerk legen wir auf derselben Strecke zurück. Dabei wandern wir nun mit dem Lauf des Wassers und erleben die Schlucht aus einer neuen Perspektive. Übrigens: Im Carbidwerk wird zwar schon lange kein Brennstoff für Gaslampen mehr produziert, jedoch bis heute Strom sowie künstliche Edelsteine.

Wildwasser Familienwanderung - Wanderkarte Carbidwerk

Buchbeger Leite – Wandern in der Wildbachklamm

Anfahrt: Nach Ringelai über die B 533 oder B 12; offizieller Parkplatz Ende Jahnweg beim Hotel Koller; zum Carbidwerk zwischen Freyung (B 12 in Fahrtrichtung Passau) und Ringelai in Aigenstadl dem Wegweiser steil bergab folgen; der Wanderparkplatz liegt auf der anderen, nördlichen Oheseite
Markierung: Nr. 1 bis Carbidwerk, Nr. 3 bis zur Scher
Tourencharakter:Teils steiniger, teils verwurzelter Pfad nahe am Wasser
Höhenmeter: 20–80 m
Altersempfehlung: Ab 5 Jahren
Information: Tourist-Info Ringelai, Pfarrer-Kainz-Str. 6, 94160 Ringelai, Tel. 08555/ 96 14 11, www.ringelai.de; Kurhaus, Rathausplatz 2, 94078 Freyung, Tel. 08551/ 58 81 50, www.freyungur-laub.de
Einkehr: Landhotel Koller und Hotel Gross in Ringelai jeweils mit Biergarten
Dieser Beitrag wurde in Familien Wanderungen veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*